Internetanbindung in Fachgeschäften erleichtert Hörgeräteanpassung

Frankfurt, 15.08.2019 – Die Hörgerätehersteller bieten den Hörakustikern eine große Bandbreite digitaler Serviceleistungen und Möglichkeiten. Voraussetzung hierfür ist lediglich ein passender Internetanschluss im Fachgeschäft. Viele Hörakustiker profitieren bereits von den Onlineangeboten der einzelnen Hersteller. Zu den Vorteilen der Onlineangebote zählen:

  • Stets aktuellste Anpasssoftware durch Onlineupdates
  • Kundenfreundliche Fernanpassung dank Tele-Health / eHealth
  • Unkomplizierte Bestellung von Hörsystemen, Zubehör, Broschüren und Informations-materialien über herstellereigene Onlineshops auch außerhalb der Betriebszeiten
  • Ungehinderter Zugriff auf Produktinformationen, Datenblätter und Nummern des Hilfsmittelverzeichnisses
  • Verlinkung zu Hilfeseiten und Hotline-Unterstützung per Team-Viewer
  • Online-Trainingsplattformen und -Schulungsangebote mit biha-Punkten
  • Marketing-Onlinetools für individuell, auf das eigene Geschäft zugeschnittene Anzeigen und Videos

Insbesondere eHealth mit den Möglichkeiten der Fernanpassung bietet vielfältige Vorteile. Hörakustiker können mit ihren Kunden in direkteren Austausch treten und von ihnen Rückmeldung zur Optimierung der Hörgeräteeinstellungen bekommen. Zugleich können sie ihren Kunden auf sie zugeschnittene Dienstleistungen und Lösungen anbieten und sich so von Mitbewerbern abheben.

Mit Onlineupdates ist die Anpasssoftware zudem immer auf dem neuesten Stand. Dadurch können Hörakustiker stets die beste Hörgeräteanpassung für ihre Kunden vornehmen. Zudem helfen Onlineupdates dabei, den Versand von Update-CDs zu reduzieren. Das schont auch die Umwelt.

Der BVHI wirbt daher bei den Hörakustikern für eine passende Internetanbindung in den Fachgeschäften, um die Vorteile digitaler Angebote der Hersteller nutzen und dem Kunden einen noch besseren Service bieten zu können.

Daten zur Hörgeräteversorgung in Deutschland

  • 12 Prozent der Bundesbürger halten ihre Hörfähigkeit für gemindert (Quelle: EuroTrak Germany, 2018)
  • 37 Prozent von ihnen tragen Hörgeräte (Quelle: EuroTrak Germany, 2018)
  • 39 Milliarden Euro betragen die jährlichen Kosten für unversorgte Hörminderungen in Deutschland (Quelle: Hearing Loss – Numbers and Costs, 2019)
  • Eine Ausweitung der Hörgeräteversorgung trägt dazu bei, diese Kosten nachhaltig zu senken.

 

Über den Bundesverband der Hörgeräte-Industrie

Der Bundesverband der Hörgeräte-Industrie ist die Vertretung der auf dem deutschen Markt tätigen Hörgerätehersteller. Er artikuliert die Interessen seiner Mitglieder und ist das Kommunikationsorgan für alle Themen rund um Hörtechnologie, Hörminderung und Innovation. Der Verband setzt sich für die Erhöhung der Nutzung von Hörgeräten durch Menschen mit einer Hörminderung ein und klärt über die Leistungsfähigkeit moderner Hörsysteme auf. (www.bvhi.org)

Kontakt Bundesverband der Hörgeräte-Industrie:
Dr. Stefan Zimmer
Vorsitzender des Vorstands
Herriotstraße 1
60528 Frankfurt am Main
Tel.: 069 – 664 26 34 10
E-Mail: zimmer@bvhi.org

Pressekontakt:
Katarina Sipple
Referentin PR und Events
Tel.: 069 – 664 26 34 11
E-Mail: sipple@bvhi.org