Warnung vor angeblichem Wundermittel gegen Hörverlust

BVHI warnt vor Abzockmethoden im Netz

Frankfurt, 12. Februar 2019 – Der Bundesverband der Hörgeräte-Industrie (BVHI) warnt vor Abzockmethoden selbsternannter Wunderheiler im Internet. Neben der bewussten Täuschung schwerhöriger Menschen werden wirksame Therapien wie die Hörgeräteversorgung in Verruf gebracht.

Der Vertreiber des angeblichen Wundermittels „Nutresin Herbapure Ear“ verspricht auf seiner deutschsprachigen Website, die Einnahme der Tropfen führe bei hörgeminderten Menschen zu einer Wiedererlangung des funktionellen Hörens. Das soll unabhängig von Alter sowie Dauer oder Art der Schwerhörigkeit funktionieren. Geworben wird mit nicht existierenden Referenzen und erfundenen Kundenrezensionen.

Verbraucher werden in Abo-Falle gelockt
Nachweise oder Quellen zum Präparat sowie Informationen zu Nebenwirkungen und zur Anwendung sind auf der Webseite des Vertreibers nicht zu finden. Der aufgeführte Wissenschaftler Prof. Utri Neuer, der für seine Erfindung angeblich für den Nobelpreis nominiert worden sei, existiert nicht. „Der Vertreiber nutzt irreführende und damit illegale Werbemethoden, um den Verbraucher zu täuschen“, kommentiert Dr. Stefan Zimmer, Vorstandsvorsitzender des BVHI, die Anzeigenkampagne. Wie Testkäufe belegen, erwerben Käufer nicht nur das Produkt, sondern treten automatisch einem „Rabatt-Club“ bei. Erst im Kleingedruckten auf der Packung wird eingeräumt, dass es sich bei dem Produkt lediglich um ein gegen Hörverlust wirkungsloses Pflegeöl handelt.

Hörgeräte werden diskreditiert
„Eine Selbsttherapie mit vermeintlichen Wundermitteln ohne ärztliche Konsultation kann dringend benötigte Therapien verzögern oder sogar verhindern“, führt Zimmer aus. Der fiktive Wissenschaftler verspricht beispielsweise, dass das Mittel geschädigte Haarsinneszellen wiederherstellen könne. Damit sollen hörgeminderte Menschen bewusst von einer gegebenenfalls notwendigen hörakustischen Versorgung abgehalten werden.

„Sowohl die Ursachen als auch die Behandlungsformen einer Hörminderung müssen individuell festgestellt werden. Die richtige Therapieform legt der behandelnde HNO-Arzt nach einer eingehenden Untersuchung fest. Wird ein Hörgerät verordnet, ist der Hörakustiker der nächste Ansprechpartner. Einen qualifizierten Hörakustiker in der Nähe kann man bequem per online-Suche auf der neutralen Informationsplattform www.ihr-hörgerät.de finden,“ macht Zimmer deutlich.

 

Über den Bundesverband der Hörgeräte-Industrie
Der Bundesverband der Hörgeräte-Industrie ist die Vertretung der auf dem deutschen Markt tätigen Hörgerätehersteller. Er artikuliert die Interessen seiner Mitglieder und ist das Kommunikationsorgan für alle Themen rund um Hörtechnologie, Hörminderung und Innovation. Der Verband setzt sich für die Erhöhung der Nutzung von Hörgeräten durch Menschen mit einer Hörminderung ein und klärt über die Leistungsfähigkeit moderner Hörsysteme auf. Darüber hinaus befördert er die Zusammenarbeit mit allen Gruppen, die an der Versorgung mit Hörsystemen beteiligt sind. Dazu gehören Hörakustiker, HNO-Ärzte, Krankenkassen, andere Verbände und Interessengruppen sowie die Politik.

***

Kontakt Bundesverband der Hörgeräte-Industrie:
Dr. Stefan Zimmer
Vorsitzender des Vorstands
Herriotstraße 1
60528 Frankfurt am Main
Tel.: 069 – 664 26 34 10
E-Mail: zimmer@bvhi.org
https://www.ihr-hoergeraet.de

Pressekontakt
Katarina Sipple
Referentin PR und Events
Tel.: 069 – 664 26 34 11
E-Mail: sipple@bvhi.org