Ob jung oder alt – gut Hören geht alle an

Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) leiden 5 Prozent der Weltbevölkerung unter einer beeinträchtigenden Hörminderung. Das entspricht rund 360 Millionen Menschen (WHO, 2017). Schlecht Hören betrifft vor allem ältere Menschen. Auf der ganzen Welt hören aber auch 32 Millionen Kinder nicht gut. Hörprobleme sind längst keine Alterserscheinung mehr. Wie das Deutsche Ärzteblatt (2014) berichtet, hat sich der Hörverlust im Hochfrequenzbereich bei Kindern und Jugendlichen in einem Zeitraum von 24 Jahren nahezu verdoppelt. Grund dafür sind u. a. zu lautes Musikhören, vor allem über In-Ear-Kopfhörer, auf Konzerten oder in Diskotheken (WHO, 2015) und lärminduzierendes Kinderspielzeug. Da das Gehör einen entscheidenden Einfluss auf das soziale Miteinander, die Arbeitsfähigkeit und schließlich die allgemeine Lebensqualität hat, sind regelmäßige Vorsorge und frühzeitige Behandlung eines möglichen Hörverlusts überaus wichtig.